Familie Tomesen möchte Auslauf im Freien

13.12.2018  |  Von: De Hoop  |  Kategorie: Legehennen

„Auf die Wünsche des Konsumenten eingehen“

Roy und Maud Tomesen stellen von der konventionellen Haltung ihres Betriebes auf die Haltung für das ,Beter Leven‘-Siegel um. Die Entwicklungen im Absatzmarkt und die Wünsche des Konsumenten sind die wichtigsten Beweggründe dafür. Der Umbau ist in vollem Gang und der Stall mit zwei Etagen erhält einen Wintergarten und einen Auslauf im Freien.

Der Betrieb der unternehmerischen Gefl ügelhalter ist am Ortsrand von Doetinchem gelegen und zählt zwei Standorte. Der zweite Betrieb wurde Anfang 2017 in Betrieb genommen. Von diesem Standort aus liefern sie Eier aus Bodenhaltung mit dem ‚Beter Leven‘-Siegel (1 Stern). Im anderen (älteren) Betrieb läuft der Umbau des konventionellen Stalles auf Hochtouren. Die obere Etage erhält einen Wintergarten und der untere Teil einen Wintergarten und einen Auslauf im Freien, für welchen 10 Hektar Grünland ausgesät wurde. „Von diesem Stall werden wir Eier mit sowohl dem ‚Beter-Leven‘-Siegel mit 1 Stern (Bodenhaltung) als auch dem ‚Beter Leven‘-Siegel mit 2 Sternen (Freilandhaltung) liefern“, erklärt Tomesen.

Auf den nachfragegesteuerten Markt eingehen
Nach dem Umbau ist im Stall Platz für 50.000 Hennen (25.000 pro Etage). Das ist rund ein Drittel weniger als die 78.000 Hennen, die davor im konventionellen Stall gehalten wurden. Tomesen erzählt: „Die zwölf Jahre alte Einrichtung musste renoviert werden. Dann geht man verschiedene Möglichkeiten durch. Die Zukunft bewegt sich immer weiter in Richtung nachfragegesteuerten Markt und Tierwohl ist dabei ein wichtiger Faktor. Darauf muss ein Unternehmer reagieren. Außerdem benötigte ich noch einige Pluimveerechten (Produktionsgenehmigung für den Geflügelsektor in den Niederlanden). Eier mit dem ‚Beter Leven‘-Siegel bringen im Moment einen schönen Mehrpreis ein. Die Rechnungen sind schnell gemacht.“

Lesen Sie den ganzen Artikel hier