Produktionsergebnisse, Lebensmittelsicherheit und Rückhalt für den Geflügelsektor. Alles sehr wichtig.

15.04.2019  |  Von: Johan und Gert-Jan Buunk  |  Blog

Als Unternehmer blickt man ständig nach vorne, um den Betrieb auf die Zukunft vorzubereiten. Das gilt für Sie als Geflügelhalter, aber natürlich auch für uns. Was verlangt der Markt heute, aber auch in Zukunft von uns? Wie können wir als Unternehmen und als Geflügelsektor darauf eingehen? Warten wir ab oder übernehmen wir Verantwortung? Bereiten wir uns darauf vor, was kommen wird, oder sorgen wir heute schon dafür, dass wir bereit für morgen sind?

Jederzeit gilt, dass gute Leistungen eine Voraussetzung dafür sind, dass man eine Zukunft hat. Für uns bedeutet dies, unsere Futterprogramme jeden Tag aufs Neue noch besser zu machen, um unser Ziel zu erreichen: gesunde Herden, die optimal produzieren. Auch im letzten Jahr haben wir wieder große Fortschritte verbucht. Das ist wichtig für unsere Wettbewerbsfähigkeit, aber auch eine Antwort auf den immer lauter werdenden Ruf nach einer Verkleinerung des CO2-Fußabdrucks. In der Diskussion über den Klimawandel wird tierischen Produkten oft der Schwarze Peter zugeschoben. Mit der von uns entwickelten CO2-Messlatte zeigen wir, welchen CO2-Fußabdruck Hähnchen und Eier haben. Der Geflügelsektor schneidet dabei sehr gut ab. Deshalb haben wir großes Vertrauen in eine gute Zukunft für den nordwesteuropäischen Geflügelsektor. Besonders wenn wir die Verbraucher überzeugen können, dass ‚unsere‘ Geflügelprodukte in den Bereichen Tierwohl, Rückverfolgbarkeit und Lebensmittelsicherheit besser als andere sind. Das ist für uns die Triebfeder, auf eine Verbesserung der Hygiene zu setzen. Wir erkennen, dass die an das Futter gestellten Anforderungen immer höher werden und in Richtung Anforderungen in der Lebensmittelindustrie gehen. Deshalb ließen wir uns beim Umbau des Werks von Lebensmittelunternehmen inspirieren. Wie machen sie das und wie richten sie ihre Werke ein, um bestmögliche Hygiene zu gewährleisten? Die Sicherheit von Geflügelprodukten ist eine Grundvoraussetzung für ein gutes Image des Sektors.

Ein gutes Image des Geflügelsektors ist eine gemeinsame Verantwortung von allen, die in diesem Sektor tätig sind. Wir stellen fest, dass sich sehr viele Geflügelhalter ernsthaft damit beschäftigen. Eine der Wegbereiterinnen ist die Familie Oude Kotte in Geesteren. Dieser Hähnchenmastbetrieb bemüht sich nach aller Kraft um Werbung für den Geflügelsektor und ergreift jede Chance, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Er investiert viel Zeit und Geld, um den Sektor zu bewerben. Die Begeisterung, mit der Patrick Oude Kotte den Hähnchenmastsektor aktiv ins Rampenlicht rückt, verdient Lob und Anerkennung. Für ihre inspirierende Vorgehensweise hat die Familie Oude Kotte den ‚Hart voor Pluimvee‘-Preis erhalten.

Die Arbeit an einem guten Image des Geflügelsektors ist eine Verantwortung, die auch wir als Futtermittelhersteller sehr ernst nehmen. Wir stellten uns daher die Frage: Wie können wir als Sektor von der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen werden? Wir haben dafür eine tolle und auffällige Möglichkeit gefunden. Vorerst bleibt sie noch unser Geheimnis, aber auf der bevorstehenden Dutch Poultry Expo werden Sie sie mit eigenen Augen sehen. Wir erfahren gerne, was Sie davon halten. Wir freuen uns auf Sie in Hardenberg.

Johan und Gert-Jan Buunk