Arbeiten an einem gesunden Sektor

16.07.2020  |  Von: Gert-Jan Buunk  |  Blog

Dass wir gerade ein ganz besonderes Jahr durchmachen, dürfte allseits spürbar sein. Das Thema ‚Gesundheit‘ hat oberste Priorität. In erster Linie dreht sich natürlich alles um Ihre eigene Gesundheit und die der Menschen um Sie herum. Darüber hinaus berücksichtigen wir aber auch die Gesundheit Ihres Unternehmens und des Geflügelsektors. Wie sind die Zukunftsperspektiven und in welche Richtung bewegen wir uns?

Der Geflügelsektor reagiert wie kein anderer auf die Anforderungen des Marktes. Das marktorientierte Denken spiegelt sich in den zahlreichen Konzepten rund um Masthähnchen wider, und dann sowohl bei den langsamer wachsenden als auch bei den normal wachsenden Rassen. Auch in anderen Bereichen, wie beispielsweise in Hinsicht auf Nachhaltigkeit, gehen wir auf die Anforderungen der Gesellschaft ein. Viele Unternehmen sind bereits energieneutral oder arbeiten auf dieses Ziel hin. Was das betrifft, sind alle Weichen gestellt.
Gleichzeitig schweben Geschichten von schrumpfenden Herden wie eine dunkle Wolke über uns. Ein gesunder Sektor von ausreichendem Umfang ist jedoch wesentlich, um auch weiterhin Innovation sicherstellen zu können. In einem schrumpfenden Sektor sind Investitionen in Innovationen weniger attraktiv. Investitionen in Optimierung, Fortschritt und Kosteneinsparung sind interessant, wenn die Aussicht besteht, diese Investitionen wieder hereinzuholen.

Während des Lockdowns im Frühjahr haben wir Teile unserer Operationen an die neue Realität angepasst. Einige Entwicklungen, die gezwungenermaßen umgesetzt wurden, haben sich als recht positiv entpuppt, und wir nehmen diese gern mit in die Zukunft. Eine dieser Entwicklungen ist die Optimierung des Datenaustausches. Durch den Austausch von Daten untereinander ist es einfacher, ganz ohne physische Besuche auf Entwicklungen innerhalb Ihres Unternehmens zu reagieren. Dadurch können unsere Geflügelspezialisten Ihren Betrieb von zu Hause aus beobachten. Der Datenaustausch bietet zudem zusätzliche Möglichkeiten zur Optimierung Ihrer Betriebsführung. Anhand der Stalldaten, der technischen Ergebnisse und der Daten des jeweiligen Schlachtbetriebs, die wir von Ihnen erhalten, können wir Ihnen noch gezieltere Instrumente zur Verbesserung Ihrer Betriebsergebnisse bieten.

Können wir von nun an auf persönlichen Kontakt verzichten? Auf keinen Fall, und ich halte das auch nicht für wünschenswert. Am Küchentisch besprechen wir andere Dinge und im persönlichen Kontakt können unsere Geflügelspezialisten ihre Kompetenzen erst so richtig zum Ausdruck bringen – als Ihr Ansprechpartner, aber auch als Beobachter Ihres Betriebs und Ihrer Tiere aus einer frischen Perspektive heraus. In den letzten Jahren haben unsere Unternehmensberater eine immer breitere Palette an fortschrittlichen Messgeräten eingesetzt, um die Situation in Ihrem Stall richtig einzuschätzen. In dieser Ausgabe von ‚Ein Herz für Geflügel‘ geben wir einen Überblick über ihre Ausrüstung und erklären Ihnen, wie Sie davon profitieren können. Erkundigen Sie sich auch bei Ihrem Geflügelspezialisten.

Herzliche Grüße und #bleibensiegesund,

Gert-Jan Buunk